Hier ist Platz für Ihr/Dein Anliegen

Sie/Du möchtest gerne wissen, wie andere Betroffene mit verschiedenen Situationen umgehen – hier ist Platz für deine Fragestellung bzw. Anregung!

8 comments

Skip to comment form

    • claudia kappel on 30. Dezember 2015 at 20:56

    hallo!
    ich finde es ganz toll ,dass es euch gibt !…es braucht diese gemeinschaften zum gedankenaustausch-ich spreche aus eigener erfahrung-
    wir haben unsere tochter ( 16) vor 4 jahren bei einem unfall verloren…
    …ich bin etwas irritiert,weshalb ihr eltern die ihr kind durch plötzl.säuglingstod ( was einem unfall gleichkommt, durch die unmittelbarkeit…) verlieren, ausschliesst….vielleicht hab ich da was falsch verstanden….bitte um aufklärung!
    liebe grüsse von ganzem herzen
    kappel claudia

      • tewien on 30. Dezember 2015 at 21:46
        Author

      Liebe Claudia,
      danke, dass Du Dich meldest und ich damit gleich ein Missverständnis ausräumen kann.
      Ich habe aus diesem Grund einen neuen Punkt in unserem Forum eröffnet.
      Vielleicht möchtest Du ja auch einmal zu unserem Treffen kommen und uns mit Deinen Erfahrungen unterstützen?
      Liebe Grüße
      Edith

    • Entzmann evelyn on 21. Juni 2017 at 15:54

    Ich habe am 11. April meine Tochter mit 33 nach 2 Jahren Kampf gegen Brustkrebs verloren. Ich habe mein Kind sehr spät bekommen daher bin ich bereits 71 . Sie war mein einziges Kind , unsere Verbindung war sehr eng. Ich bin jetzt die letzte noch Lebende unserer Familie. Es ist fast unerträglich, gibt auch andere deren Verlust so kurz zurückliegt? Ich würde gerne zu Ihrem Julitermin kommen, wenn ich es nicht ertrage ist hoffentlich niemand böse wenn ich wieder gehe und es später nochmal versuche.
    Selbst liebe Grüße zu schreiben fällt mir schwer
    Evelyn Entzmann

      • tewien on 21. Juni 2017 at 16:47
        Author

      Liebe Evelyn,
      wir freuen uns, wenn du dich entschließt zu kommen. Das ist schon mal der erste Schritt um mit dem Erlebten irgendwie umzugehen. Wir alle in der Gruppe wissen, wie groß der Schmerz, noch dazu nach so kurzer Zeit, ist, und du kannst reden oder auch nicht oder zuerst nur zuhören und dann reden … wie immer es dir geht und du kannst.
      Es gibt bei uns einige, die kurz nach dem Ableben ihres Kindes kamen und wir sind für alle offen – egal wie alt das Kind war – der Schmerz ist immer der Gleiche denk ich – und egal wie alt die Eltern sind. Im Moment ist es bei den Eltern, die regelmäßig kommen, allerdings schon ein bisschen länger her, dass ihre Kinder verstarben. Allerdings kann ja immer wer Neuer dazu kommen.
      Meine Tochter war 22 und hat acht Jahre gegen den Krebs gekämpft und ich weiß, dass man nach dem Hoffen, Unterstützen und Pflegen in ein Loch fällt. Es ist allerdings nun vier Jahre her und ich hoffe, wir können dich unterstützen. – Glaub mir: Drüber reden hilft!
      Viel Kraft und hoffentlich bis Juli!
      Liebe Grüße, Edith

    • Agathe zupan on 5. April 2019 at 15:56

    Wir haben unsere Tochter vor genau 2 Jahren verloren…. unser einziges Kind…. aufgrund eine
    Blutgerinnungsstörung schwerst behindert. Haben neuerliche Thrombosen von uns die
    Entscheidung verlangt, sie nochmals operieren zu lassen – oder die Behandlung auf Palliativ umzustellen…. das haben wir gemacht und unser Kind in
    Den Tod
    Begleitet…es tut so unendlich weh… haben wir in ihrem
    Sinn gehandelt?

      • tewien on 5. April 2019 at 16:49
        Author

      Auch ich musste mein Kind in den Tod begleiten und verstehe eure Gedanken – kommt doch vielleicht mal zu unserem Treffen und wir reden darüber.

    • Sonja on 28. April 2019 at 15:48

    Hallo ich bin die sonja habe meinen sohn am 12 .April 2019. Verloren er war sehr schwer krank und war 35. Jahre alt er hatte Krebs. Wie Soll ich damit fertig werden habe keine Kraft mehr.

    • Gabriele on 15. August 2020 at 13:59

    Guten Tag,
    ich habe meinen Sohn am 20.Juli 2020 tot in seiner Wohnung aufgefunden.
    Es war Suizid.
    Er war emotional nicht ganz gesund, u hat in Depersonalisation mit Drogen sein Leben beendet.
    Wir sind alle sehr irritiert, da er viel Unterstützung erfuhr.
    Ich sitze jeden Tag bei seinem Bild u rede mit ihm.
    Hat jemand ähnliches erlebt u möchte villeicht sich darüber achtsam unterhalten?
    Ich wünsche allen trauernden Betroffenen Lesenden hier auch mein Beileid.
    Eine trauernde Mutter, namens Gabi

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.